Streetsession Hannover II

Die zweite Auflage der Streetsession Hannover fand heute an einem sonnigen Septembersonntag statt.
Wir trafen uns pünktlich 12h „Unterm Pimmel“, wo wir erstmal die Location checkten und uns eine Frau auffiel und zwei Polizisten, die alles sicher um uns abschirmten. Ich fuhr kurz als Lockvogel vor, um zu gucken, ob die City auch clean ist von Polizei und dann setzte sich der Tross in Bewegung. Ganz 40 Mann rollten Richtung Sprengelmuseum zu unserem ersten Stop. Angekommen stellten einige Trialer ihren Skill unter Beweis, hier und da wurde gewallridet und gehüpft.
Weiter ging es durch den Maschpark vors Neue Rathaus. Auch hier liefen die Trialer wieder zu Topform auf und der ein oder andere hatte seinen Spassss. Einige Meter weiter die erste Panne, ein Kettenriss. Egal, sowas gehört dazu, nächster Spot war Landtag.
Markus zeigte das Stairgap, die Trialer balancierten auf den Mauern und der Osteroder Julian und ich versuchten uns an der Baumwurzel. Die Baumwurzel wird langsam Allroundtalent, die kann für alles missbrauchen. Ob Fufanus/Abubacas, Wallrides, Footplants, 180s oder Bunnys drüber, einfach perfekt!
Der erste Platten stoppte den Marsch, währenddessen tauchte ein TV-Team auf und interviewte über die Wahlen.
Weiter ging es zu den Nanas fürs Gruppenfoto und weiterer Trialaction. Christian und ich scheuten uns nicht, unsere Gesichtsmuskeln zu zeigen. Hachja, was man nicht alles tut für ein gutes Foto!
Aufm Weg war Markus kurz davor, dass U-Bahnstairgap am Königswortherplatz zu springen. Fuhr erstmal probehalber die Treppen runter und verlor zum Glück genau dabei seine Kurbel…
Ich setzte an und sprang einfach. Unten in der U-Bahnstation begrüsste mich Protec. Zack, das Fahrrad unter den Arm und Abgang.
Nächster Spot war Unimensa. Der übliche Wallride wurde gerockt und dies und das ausprobiert. „Resy“, wie ihn Christian getauft hatte, ein hellblaufarbener Wellensittich chillte auf einer Autokühlerhaube. Danach auf unseren Bikes. Nach großem Trara und die Inkompetenz der Feuerwehr, die Tierrettung zu schicken, nahmen wir den Flattermann mit zu den nächsten Cops.
Wir checkten ein bei Subway, McD und BK. Kurzer Hand setzten wir uns mit den McD-Mahlzeiten bei BK hin, wurden prompt vom Chef höchstpersönlich verscheucht und machten Sitzstreik vorm Eingang.
Weiter ging es zum Skatepark List. Vor Ort herschte etwas Chaos, weil kleine Kinder zwischen uns herfuchtelten. Kann mir einer sagen, warum es in jedem Skatepark ein dickes Mädchen gibt? Whatever, wir rollten durch die Listermeile, durch die U-Bahnstation und auf den Schienen gen Pelikangelände. Man sah schon die ersten „müden“ Gesichter und es wurde nur noch vereinzelt gefahren.
Danach ging es zum Skatepark Buchholz, wo alle nochmal Gas gaben.
Zwei sich prügelende Kinder hatten Spass, wir aber in der Luft und in der Quarter.
Nun stand eine längere Etappe an zur BMX-Strecke Misburg. Unser Batallion war schon etwas geschrumpft, aber nichts desto trotz hatten wir unseren Spass auf der Racestrecke.
Fuchs und Co entschieden sich noch in den Mergelgruben zu baden, währenddessen Markus die Steilhänge rollte.
Nun war der Punkt gekommen, wo wir kurz vorm Zusammenklappen waren, wir zerstreuten uns und fuhren schnellstmöglich nach Hause.
Also, auch der zweite Teil war wieder top! Diesmal wurde mehr gestreetet, was wohl auch die Trialer unterstrichen. Vielleicht organisieren Janto und ich noch eine Session im Winter, ansonsten sieht man sich sicherlich in Hamburg Anfang 2007.