iXS-EDC #2 Canazei/Italien

Die etwas chaotische Organisation liess es am Samstag (und freitags wohl zwischenzeitlich, davon wussten wir aufgrund falscher Information nichts) endlich zu, auf der Strecke zu trainieren. Man konnte sich die Strecke als einen Highspeedhohlweg der mit einigen Steinen und Steilabfahrten den Fahrer wie eine Flipperkugel über den Track schoss, vorstellen.
Am Samstag vor dem Seedingrun hatte ich ein super Gefühl was die Strecke anging. Doch nach dem Training und kurz vor der Qualifikation öffnete der Himmel seine Tore und weichte die Strecke auf, auf der zuvor unter solchen Bedingungen niemand gefahren war.
Auf einer Steilabfahrt wickelte sich ein langer Ast einer Tanne bei mir zwischen Bremsscheibe und Speichen und brachte mein Hinterrad zum Blockieren. Ich hatte die Ehre vor sämtlichen Autofahrern, die bei einer Serpentinenstraßeüberquerung auf ihre Weiterfahrt warteten, mein Fahrrad auf den Kopf zu stellen und ganze zwei Minuten damit zu verbringen mein Radl wieder zum Rollen zu bringen. Trotz dieser Panne wurde ich noch Drittletzter.
Am Sonntag verletzte ich mich leider im Training, auf der langsam wieder abtrockenen Strecke und konnte somit das Finale nicht bestreiten. Jetzt bleibt nur die Hoffnung, dass sich meine Pechdurchzogene Saison ins Bessere wendet.
Unsere Renncrew:
Ich, Boris Beyer, Stefan Westerveld, Orlando Sarioglou, Jörg Heydt