iXS-GDC #4 Thale

Nachdem wir letztes Wochenende ganz gut trainiert hatten, ging es Freitag nach Thale zum Training. Wir liessen es gemütlich angehen, da wir das Wochenende vorher ausgiebig fahren konnten.
Noch standen alle Lichter auf grün, da das Wetter auch sehr trocken war. Fabian, Matze und ich quartierten uns bei Daniel Jahn & Co im Fahrerlager ein.

Auf der ersten Abfahrt checkten wir die Strecke ab, ob irgendetwas umgebaut wurde. Ein zwei Schikanen mehr waren eigentlich nicht der Rede wert.


Direkt bei der ersten Trainingsabfahrt sprang mir dann mein Hinterreifen runter. Dies war natürlich ärgerlich, aber meine Gedanken verschwendete ich nicht weiter daran, dass ich vielleicht etwas zu wenig Luft auf dem Reifen hatte.


Wieder oben am Start mit 2Bar auf dem Schlauch ging es optimistisch im Dreiertrain den Berg hinab. Kurz vor dem Zielsprung war jedoch Schicht im Schacht, als ich gerade noch hörte, wie sich mein Hinterreifen wieder selbstständig machte und an der Kettenstrebe schliff. Zwei Meter vor dem Absprung konnte es nicht unpassender sein und mein Radl sackte nach unten weg und ich im „Nothing“ bis weit in die Landung. Nils konnte nicht mehr rechtzeitig ausweichen und krachte in der Landung auf mich drauf. Fabian konnte gerade noch ausweichen. Drei Sanis später fanden wir uns im Sanizelt wieder.

Nils hatte bis auf den Ellenbogenknochen ein ausgefranstes Loch im Arm und mir hatte das abgebrochene Hartplastik den rechten Unterarm blutig geschrabbt. Die linke Kante vom Rückenpanzer hatte sich auch noch meinen Rücken vorgenommen und alles aufgeschirft. Wenig später merkte ich auch noch, dass neben dem geprellten Handballen auch noch Rücken und Unterarm dicker wurden.
Gegen Abend hin verbesserte sich meine Hand und ich sah mich schon wieder auf dem Radl, mein bestes iXS-Rennen von 2009 Sonntag zu toppen, doch am Samstag konnte ich kaum noch stehen und musste das Wochenende zuschauen.
Trotz des regenreichen Wochenendes hatte ich meinen Spass als Zuschauer an der Strecke im Schlamm, half den anderen von uns bei der Rennvorbereitung im Fahrerlager und ärgere mich jetzt immer noch, dass ich nicht fahren konnte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s