Offroadscramble #2 2014 – 2h Enduro

Letztens stand nun endlich mein erstes Moppedrennen aufm Zettel. Da ich mich letztes Jahr erfolgreich vor den ersten Rennen gedrückt habe (Kreuzband- & Meniskusriss), musste nun ich ran.
Joscha und ich trafen uns zum 2h Enduro in Plate/Schwerin. Die Offroadscramble-Rennserie richtet jedes Jahr sechs (MOPPED-)Endurorennen in Norddeutschland aus.

Obwohl die offzielle Einschreibung schon vor einigen Monaten beendet wurde, kann man trotzdem als Gastfahrer starten. Gastfahrer fahren quasi ausserhalb der Wertung. Jedes Rennen hat drei Läufe, die jeweils unterschiedliche Klassen beinhalten (Alter; Geschlechter). Joscha und ich reihten uns also im letzten dritten Lauf ganz am Ende des Feldes ein. Neben uns auch einige weitere nervöse Gesichter – ich deutete sie ebenfalls als Gastfahrer. Vor uns standen noch zwei weitere Reihen. …hmmm, so viele Gastfahrer. …Kurze Einweisung und Erklärung vom Rennchef; Ernüchterung: Nein, keine Gastfahrer, sondern alte Hasen (Deutsche Enduro-, Trial-, Motocross-Meister, Europacupfahrer, Gesamtwertungssieger, JustForFunFahrer die das Rennen als ‚Training‘ mitnehmen.

Zack, peng, die erste Reihe startet – ich bin wach. 20 Fahrer hacken in perfekter Motocross-Startmanier auf dem Hinterrad in die erste Kurve.

Wir sind dran, Start perfekt verkackt, immerhin nicht als Letzter in der ersten Kurve. Joscha und ich überholen uns auf den ersten paar Hundert Metern ein paar Mal, bis ich vom Bock fliege. Ein paar fixe Jungs sind komischerweise auch hinten und machen sich wohl den Spass mich durch die verdammt engen und verwinkelten Waldpassagen zu jagen. Teilweise knattert man bis zur Schwinge im Treibsand in Bachbetten hoch und runter und muss gleichzeitig verwurzelte Downhillartige Passagen meistern, die meistens in einer 180°-Kurve um einen Baum enden – ANSTRENGEND!

Joscha überhole ich in Runde zwei wieder, während er am Rand versucht sein Mopped anzukicken. Schon jetzt kann ich nicht mehr. Meine Hände verkrampfen, die Kupplung kann ich nicht mehr dosieren und beim Gasgeben bin ich viel zu steif. Es sind gerade mal ca. 40min um und muss noch 1 1/2 Stunden durchhalten. In unserem Lauf geben einige Fahrer auf und ich werde von einige Fahrern überrundet. Ab und zu werde ich von hinten angebölkt, mache aber Platz und bekomme Dankeschöns.

Insgesamt liege ich zehn Mal. In der Mitte des Rennens macht sich Ernüchterung breit und ich mache langsamer und versuche einfach rund und flowig zu fahren, um Kraft zu sparen. Dies hiflt! Ich hole ein paar Fahrer wieder auf und kann auch mal überholen. Eine stokelige Aktion später und man wird wieder überholt.

Ein paar brenzlige Situationen gönne ich mir noch, nachdem ich die Kupplung nicht mehr richtig dosieren kann, mich aber noch rette.
2h Enduro geschafft. Mit Müh & Not. Gerne wieder, aber bitte in der Anfängerklasse. Handkrafttraining steht auch noch an. ;)
Mit Rückblick auf acht Jahre MTB-Rennen, erlaube ich mir den Vergleich: Die meisten Downhillrennen sind Kaffefahrten im Vergleich zu Moppedendurorennen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s