Operation Kanisterkopp – Tag 3

Kaffe am Morgen lies den Wahnsinn vom Vortag verblassen. Ab aufn Bock! Pünktlich um 9h hatten wir schon unser erstes Highlight des Tages. Bock stehen lassen und zu Fuß vorrausgehen. Uns erwartete eine relativ steile Auffahrt im Wald. Davor eine Modderkuhle, die nur mit etwas Schwung durchfahren werden wollte. Wenn zu langsam, drohten wir Richtung querliegendem Baum und Abhang zu rutschen. In der Anfahrt rutschten wir schon kurz seitwärts und mit ’slightly panel damage‘ stoppte uns der Baum.
Ab der Stelle gab es nur einen Weg – zurück war quasi nicht möglich. Mit viel Lärm und Seitwärtsdrift durch die Modderkuhle hackte Feislav den Uphill durch den Wald hoch.
Kleine Getränkepause und weiter im Takt. Über Wald und Wiesen und einige Gärten, durch die wir vom GPS gelotst wurden, ging es zur ersten Flussdurchfahrt für Patrolskowka.
Die war nach kurzer Begehung auch schnell abgehakt.
Teilweise lotste uns das GPS (wir fuhren eine vorgegebene Route ab) über Äcker und quasi unbefahrbare Rückewege – der Ersteller muss schon lange vor uns dort entlang gefahren sein. ;)
Mittags kurzer Einkauf bei Carrefour und wieder ab ins Dickicht auf den ‚Großen Klotzko‘ zum Middach. Abends ging es dann auf 850hm zur Schlafensplatzsuche. Mit selbstgemachtem Chilli con Carne und Dauerregen gings in die Koje.