spulsymposium & fahrnfahndn & Driver’s Profilers

Robustheit geht über Haltbarkeit hinaus -> Unterschiedlich starke Beanspruchung, ggf. von unterschiedlichen Besitzern überstehen robustere Autos länger/eher, als ’nur‘ Haltbare.

Endsieg: Autoerfahrungen & Besitz als Challenge: Mit einem S124 300D ist die Autobesitzkarriere vollendet und Einsicht/Vernunft eingetreten.

Den Zinken ausm Fenster halten
– Kiefernwald
– Sommerregen aufm Weizenfeld
– Hagebutten
– Frisch gemähte Landwiese
– Frisch asphaltierter Asphalt
– Abgase einer 2T-Vespa
– Abgase eines 4T-Moppeds mit Vergaser

  • Einen Audi – warum?
  • Quellen aus Funk&Fern
  • Arm im Fenster
  • Frontkratzer
  • Monster-Energy
  • Röbbajemacht
  • Strichliste

Klar wie Klo’s Brühe
FROG < OKF < ÜLF < FVF

Season’s over
VW Motorsport
BMW Schnitzer
VW Bus
MB: Kein T-Modell mehr
MB: Keine Schaltung mehr
MB: Kein Taxi mehr
Frontkratzer
BMW: Toyo-Mix

Haltbarsten: 1980er
Sparsamsten: 2000er
Image-sten: 1980er
Ausgereifsten: 1990er
Klapperigsten: 2000er
Verarbeitung: 2010er

  • NoGos:
  • Klappenauspuff
  • Pupsen/Pöppeln
  • Motorsound nach innen
  • Lautsprecher nach aussen
  • Abgase einseitig; aber links und rechts angedeutet
  • Wischer Transe
  • Starrachse Transe
  • Lenker sichtbar
  • Fake-Blenden größer als Puff
  • Fake-Lufteinlässe
  • BMW-Frontkratzer

Spiel: Welches Auto würde ich ‚hier‘ nehmen? (Autos die einen überholen)

Spiel: Wer sitzt hinterm Steuer? (Autos überholen)

Spiel: Welche Marke drückt/bedeutet was?

Peak of Autoentwicklung:
Als Fortbewegungsmittel: 1990er
Weil: Klassen-/markenübergreifend: Leise, komfortabel, Leistung, Platz, Wohlfühlumgebung, effizient/sparsam, robust
-> Haltbar sind alle mehr oder weniger.

Zitat des Jahrzehnts
„SUVs/Crossovers … it’s like wearing sweatpants, they’re comfortable but … it means you’ve given up!“ (Jonny Lieberman)

Future-Classics
BMW:
E46
E38
E39
Z3
MB:
W210
W208
R170
VAG:
Phaeton

DTM ’91 Overall Hannover-Wunstorf

powered by Axtstielerei

Klatan&Merch

  • ewig fährt entschleunigt
  • Mein Beileid
  • spuuulen!
  • 2WDFTW
  • 1000000
  • Wir fahren nach Oma: Oma fährt vor, wir hinterher.
  • Welcome to H – now please go home.
  • 1x*immer*
  • #mtbisdead
  • BMW: L-förmige Rückleuchten, Cockpit, Lenkrad, Sitzposition, runde Scheinwerfer, Reihe6, Hinterradantrieb
  • [OO=[][]=OO]
  • Kolerekos
  • Rexton
  • Koreanda
  • Ssangsangyingyangyong
  • Zappenduster
  • Pajero (vgl. Spanisch)
  • Tiguanente
  • Quatschei
  • RAV-nix
  • Nautilust
  • Nawigator
  • Ich-Mief
  • Eskaliert
  • Sharron
  • Schajenne
  • Pflaume
  • Mecki
  • Schmacks
  • Tkrass
  • Yeti
  • Jatz
  • Getz
  • Sonäjto
  • Ickniss
  • Tivoli
  • Ab
  • Poo-Joe
  • Picanto
  • Borat
  • Palisadefassade
  • Zündan
  • Fermentor – letzte Gärung

„90% der Autofahrer behaupten, sie seien ‚gute‘ Autofahrer“
Wie kommt man darauf?

  • Man fährt viel Auto
  • Man besitzt schon lange den Führerschein
  • Man hat ein tolles Auto
  • Man kommt besonders schnell/pünktlich an
  • Man hatte noch keinen Unfall
  • Man verbraucht besonders wenig Sprit
  • Man ist so und so alt/weiser als andere/weiss mehr/hat mehr Erfahrung im Fahren

Was heisst „gut“ im Kontext Autofahren?

  • Sicherer Autofahrer?
  • Besonders schnell am Ziel?

„90%“
Geht nicht – 90% der Menschen – 90% selbstreflektiv <> 90% sagen dann das Gegenteil?
Definition von „guter Autofahrer sein/gut Auto fahren zu können“

  • Auto als Werkzeug für etwas –> Autofahren als Fortbewegung von A nach B (beruflich, aus Spass, zwanghaft, in der Freizeit, etc.) –> Immer mit einem Ziel –> direkt oder indirekter Weg von A nach B
  • Autofahren als Teil des MIV –> Individualverkehr –> jeder fährt seinen Weg/Style
  • Auto=Fortbewegungsmittel –> Kosten<>Nutzen vgl. Preis/Leistung –> Kosten für den Transport von A nach B sind immer gegeben (Auto kostet auch Geld wenn es steht, bzw. sobald man Besitzer eines Autos ist, kostet es Geld –> auch wenn es steht (Versicherung, Steuer, Standschäden durch Nichtbenutzung –> Auto als Vebrauchsgegenstand –> Auto verbraucht sich selbst=altert/geht früher oder später kaputt)
  • Auto als Werkzeug für die Fortbewegung –> Werkzeug unterliegt Verschleiss –> kostet Geld in der Beschaffung und bei Benutzung (Verschleiss am Werkzeug selbst und am zu bearbeitenden/benutzenden Gegenstand –> Straßenverschleiss UND Verschleiss am Mensch (Körperhaltungsschäden, Ermüdung, Bekleidung, Nerven, …)
  • KFZ-Steuer als Nutzungsabgabe für die Infrastruktur
    —–> Autofahren kostet Geld –> Kosten möchte man gering halten (wer mehr Geld hat, bzw. die finanziellen Prioritäten anders gewichtet, kann sich ‚länger‘ eine Benutzung leisten)
  • Möglichst günstig Autofahren (Günstige Tankstelle suchen, günstige Autoversicherung, etc.) <> Möglichst schnell Autofahren/an sein Ziel kommen („Vollgas“/“Noch schnell rüber“/“Vordrängeln“ (ob das was bringt ist ein anderes Thema/wer wie stark (unbewusst/bewusst) die Gewichtung legt ist individuell)
    Skala: günstig<>teuer (Beobachtung: 90% der Autofahrer wollen günstig unterwegs sein –> sehen das Autofahren als Nutzen

–>’Komfort‘ als Attribut unwichtig (komfortabel unterwegs sein: Günstig<>Teuer / langsam<>schnell) –> Komfort immer in Relation zur persönlichen Stimmung/Haltung situativ/generell
–>’Sicherheit‘ als Attribut unwichtig (sicher unterwegs sein: Sicher für sich selbst / anderen gegenüber nachrangig –> Sicherheit immer in Relation zur persönlichen Stimmung/Haltung situativ/generell
–>’Sparsamkeit‘ als Attribut unwichtig (sparmsam unterwegs sein: Verhalten/Fahrweise hinterfragen quasi nicht gegeben –> Kritik an Spritpreisen anstatt Anpassung am einfachen Stellrad der Fahrweise
–>’Einstellung‘ als Attribut unwichtig (defensive Fahrweise/passend zum System Autoverkehr mit seinen Puzzleteilen/gesamtheitlich sein: „Ich will an mein Ziel“ als wichtigstes Ziel
——>Punkte seltenst erfüllt
Punkte nach Priorität damit das System läuft und alle gleichmässig fair/gut an ihr Ziel kommen (Nutzen für einen selbst/Nutzen für die Gesellschaft (Nerven, Straßenverschleiss), bzw. Nutzen für Umwelt (Verbrauch/Verschleiss)

  • System-optimiert: Vorausschauend, gleichmässig, defensiv, ruhig
  • Sicher: Antizipieren, Abstand, Relation der Geschwindigkeit zu anderen
  • Sparsam: Abstand, mitschwimmen, verschleissarm
  • Komfortabel: Für mich, für meine Mitfahrer („Wir wollen doch alle nur an unser Ziel kommen“)
    ———-> Je weniger Punkte erfüllt/stark gewichtet, desto schlechter! –> Autofahren im System (jeder ein Puzzleteil)
    ————–> Beobachtung/ErFAHRung: 90% der Autofahrer sind schlechte Autofahrer (Nächstes Analyse: Philipp-Thomas-Automarken-Fahr-Tabelle)

Philosophischer Endgedanke
Autofahren als System aus verschiedenen Puzzleteilen, vgl. Tetris (Aktion/Reaktion aufeinander): Je kooperativer, desto länger ohne Stau/Konflikten auf begrenztem Raum
„Wir wollen doch alle nur an unser Ziel kommen“ –> Teamwork/aufeinander abgestimmtes Verhalten/Fahren:
Utilitarismus
„Auf eine klassische Grundformel reduziert besagt er, dass eine Handlung genau dann moralisch richtig ist, wenn sie den aggregierten Gesamtnutzen, d. h. die Summe des Wohlergehens aller Betroffenen, maximiert.“
Fazit
„Gute“ Autofahrer fahren defensiv, vorausschauend, antizipierend, konstant, deutlich, gleichmässig.