SAC – Mountain Summit – Tag 7

https://findpenguins.com/40cfyeywfhnwo/trip/european-mountain-summit

  • 3900km
  • Keine Defekte – nur runtergeschrubbte Reifen und einen Kratzer in der Beifahrertür
  • Nachdem schon am ersten Tag die ersten Teams Autobahnen genutzt haben (es gab zwar sog. ‚Autobahn-Joker‘), haben wir erst recht keine Autobahnen genutzt – die Motivationen der einzelnen Teams waren scheinbar sehr breit gestreut
  • Bergfestparty auf dem Gelände einer alten Villa: Hier kam endlich das Fahrerlager-Rally-Feeling auf, da man sich mit anderen Teams austauschen konnte || Für über 200 Starter gab es allerdings nur drei Dixi-Klos und drei Dixi-Duschen || Vor Mitternacht waren Bier, Wurst, Gin alle
  • Sehr geile Landstraßen von Anfang bis Ende – teilweise sogar nur einspurige Schotterpisten – wettermässig fast nur Sonne
  • Zieleinlauf & Ceremony: Zufälliger Sandplatz – wurde auch schon abgebaut als noch Teilnehmer eintrudelten || Party dann an einer Chic-Strandbar
  • Resumée:
    • 750€ Startgebühr für ein schickes Roadbook und Partylocations
    • Kommunikation via WhatsApp in Gruppen
    • Keine Campingplatz-Übernachtungen inklu
    • Keine richtige Auswertung der Aufgaben
    • Keine Neben-Awards (wie z.B. ‚Wer hat das coolste Auto?‘, ‚Welches Team ist die meisten KM gefahren?‘, ‚Welches Teamfahrzeug ist zu schick/abgewrackt?‘, ‚Welches Team ist liegengeblieben?‘, ‚Wer wurde von der Polizei angehalten?‘)
    • Keine Kontrolle der Papiere, Identitäten, Chartiy-Aktion
    • Als Gewinnertröphäen gab es für Platz 1-3 jeweils einen lackierten Benzinkanister <> ‚Carbage run‘: Jeder Teilnehmer eine Medallie
    • Ziel in St. Tropez an einem coolen Strand – aber mit 10€-Bier bei einem random-dude an seiner Ministrandbar (schon KIZ hat gesungen: „(…) und ich flieg‘ nach St. Tropez nur um zu scheissen (…)“) … und keinen richtigen Lokus
    • Dass sich im Ziel alle verständlicherweise einen reinlöten und dann nochmal besoffen mit dem Auto ins nächste Dorf fahren müssen, ist fast schon unverantwortlich –> Totschlagargument: „Das muss jeder für sich selbst wissen“ …
    • Keine verfügbaren Campingplätze am Ziel, d.h. Übernachtung auf der Luftmatratze aufm Autoparkplatz
    • Teilnehmerauswertung 1-5 Sterne: Fahrweise (1 = am schlechtesten), Cringyness (1 = am wenigsten)